Behandlungsspektrum in unserer Praxis

Kinder und Jugendliche

Das frühzeitige Erkennen und die Behandlung von Zahn- und Kieferfehlstellungen Ihres Kindes nimmt einen besonderen Platz ein. Durch kieferorthopädische Fehlentwicklungen können so wichtige Lebensfunktionen wie

  • kauen, abbeißen und essen
  • atmen und schlucken
  • sprechen, Lautbildung, kommunikative Fähigkeiten

beeinträchtigt werden. Der falsche Zusammenbiss der Zähne kann die Ursache für Wirbelsäulen-erkrankungen, Beckenschiefstand und hartnäckige Kopfschmerzen sein. Parodontose und Karies werden begünstigt durch zu eng stehende Zähne, Tief- und Überbisse.

 

Viele Eltern streben sicherlich auf Grund ästhetischer Gesichtspunkte eine kieferorthopädische Behandlung für ihre Kinder an. Ihnen ist aufgefallen, dass die Frontzähne sehr lückig oder sehr eng stehen, oder beim Zusammenbeißen ein große Stufe in der Front sichtbar wird.

In solchen Fällen ist eine kieferorthopädische Behandlung erforderlich.

 

Ein perfektes Gebiss schenkt die Natur nur wenigen Menschen. Doch auch bei Erwachsenen stellen schiefe Zähne kein unabwendbares Schicksal dar. Regulierungen von Zahnfehlstellungen und Kieferanomalien bei erwachsenen Patienten jeden Alters gehören zum täglichen Leistungsspektrum unserer Praxis.

Mit speziellen hochelastischen Behandlungsbögen können wir genau dosierte biologische Kräfte auf die Zähne einwirken lassen. Häufig gibt es verschiedene Behandlungsalternativen, die den Einsatz festsitzender oder herausnehmbarer Apparaturen erforderlich machen. Wir berücksichtigen selbstverständlich gerade bei Erwachsenen, dass die Spangen so wenig wie möglich sichtbar sind.

Außerdem achten wir auf den Einsatz von Apparaturen, die das Sprechen nicht beeinträchtigen. Die für Sie in Frage kommende Therapieform wird Ihnen von uns detailliert dargestellt, damit Sie sich anschließend in Ruhe für Ihre individuelle Behandlung entscheiden können.

 

Erwachsene

Diagnose

Am Beginn jeder kieferorthopädischen Behandlung steht die Diagnose. Bevor ein Kieferorthopäde mit einem Therapieplan beginnt, wird eine Befunderhebung vorgenommen. 

 

Deshalb werden Abdrücke vom Ober- und Unterkiefer genommen, aus denen der Zahntechniker ein exaktes Modell des Gebisses herstellt. Dazu kommt eine Panoramaröntgenaufnahme des gesamten Gebisses, die wichtige Informationen liefert, z.B. ob Zähne quer liegen; bei Kindern kommt noch eine Fernröntgenaufnahme des Schädels hinzu. Sie zeigt den knöchernen Aufbau des Kopfes und ist wichtig für die Vorhersage des Kieferwachstums.

 

Wichtig ist die klinische Funktionsdiagnostik; Wie liegt die Zunge im Mund, quillt sie über die Zahnränder, drückt sie auf die Zahnreihen? Passen die Zahnreihen korrekt aufeinander? Funktioniert das Kiefergelenk richtig? Stimmt die Atmung durch die Nase? Schließen die Lippen? Eine Mundatmung z.B. trocknet den Mund aus und reduziert die Selbstreinigung der Zähne durch den Speichel.

 

Behandlung und Kostenplan

Nach Auswertung der diagnostischen Unterlagen wird ein Behandlungs- und Kostenplan erstellt, der mit Ihnen besprochen wird. Danach lassen Sie den kieferorthopädischen Behandlungsplan von Ihren Kostenerstattungsstellen prüfen und die Kostenerstattung bewilligen. Sobald der Behandlungsvertrag von Ihnen unterzeichnet vorliegt, setzt sich die kieferorthopädische Praxis mit Ihnen in Verbindung und vereinbart einen Termin für den eigentlichen Behandlungsbeginn.  mehr